Diese Seite drucken

Alpenflug

Der Alpenflug ist eine der atemberaubensten Möglichkeiten, die der Segelflug bietet und gleichzeitig auch eine der gefährlichsten. Trotzdem zieht es Segelflieger aus der ganzen Welt regelmäßig in die Alpen. 

Beim Alpenflug bietet sich den Piloten ein großer Vorteil. Man kann fast immer fliegen. Es gibt dort nämlich nicht nur die Möglichkeit thermisch durch Aufwinde lange zu fliegen, sondern auch mithilfe des Windes.

Thermisch bieten die Berge starke Aufwinde, da sie durch ihre Hänge eine fast senkrechte Fläche zur Sonne bilden. 

Bei stärkerem Wind kann man dort einfach an den Hängen entlang gleiten, ohne Kreisen zu müssen, und kann so größere Strecken hinter sich bringen.

Gleichzeitig bildet sich dann das Phänomen von Wellen. Bei starkem Wind bilden sich diese Wellen hinter den Bergen. (Vergleichbar mit einem Stein in einem Fluss. "Stehende Welle hinter dem Stein").

In diesen Wellen kann man bis auf 6000m steigen und so einen ganz anderen Blick auf die Welt bekommen. 

Die großen Gefahren in den Alpen sind die Berge, da die Segelflugzeuge häufiger in Gipfelhöhe fliegen müssen und sehr nah an den Bergen bleiben müssen, um die Aufwinde zu nutzen.

Zusätzlich können zum Teil starke Turbulenzen auftreten. Die Außenlandemöglichkeit auf Äckern wie in unserer Region ist dort auch nicht gegeben.