Der Segelflugverein Oerlinghausen trauert um Karl Hasenpusch, der am 27. Juli 2020 im Alter von 80 Jahren zu seinem letzten Flug gestartet ist. Wir verlieren einen Fliegerkameraden, der rund 45 Jahre lang das Vereinsleben wesentlich gestaltet und geprägt hat.

Motorseglerformation aus der Luft

Wenn vier Motorsegler minutenlang nebeneinander fliegen bleibt das auch am Boden nicht unbemerkt. Eine Formation aus Motorseglern verschiedener Vereine und Orte sorgte vor Kurzem für Aufsehen – im wahrsten Sinne des Wortes. Ebenfalls in der Formation waren unsere Dimona und zwei begeisterte Mitglieder.

Die ASK 21 "O5" beim ersten Start

Der „Longest Day“ hat im Segelflug eine lange Tradition. Seit vielen Jahren nutzen Segelflieger den längsten Tag des Jahres, um das ganz besondere Gefühl zu erleben, sich pünktlich zu Sonnenaufgang in die Luft ziehen zu lassen.

An 07. März eröffnen wir die Saison wieder mit der jährlichen Modellflugshow. Modelle aller Art und Verpflegung erwarten euch am Flugplatz Oerlinghausen.

Segelflugausbildung - Lehrer und Schüler vor dem Start in Oerlinghausen

Lange ist es her, dass der SFVOE ein Fliegerlager bei der LSG Bayreuth verbracht hat. Also wurde es höchste Zeit nach vielen Jahren der oberfränkischen Stadt und vor allem den Flugplatz mal wieder zu besuchen. Insgesamt 21 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit in schönster Umgebung zu Fliegen und ihren Urlaub zu verbringen.

Nach langer Planung ist es nun endlich so weit: Der Segelflugverein Oerlinghausen e.V. kann sich über einen neuen Motorsegler vom Typ Diamond HK 36 Dimona freuen. Dieser Motorsegler der neuesten Generation löst dabei den fast 30 Jahre alten Falken „AY“ ab, der uns stets treue Dienste geleistet hat.

Die Dimona aus der Luft

Unser Mitglied Tristan Brack hat vor kurzem am Deutschlandflug 2019 des DAEC teilgenommen. Dieser führte ihn und seinen Teamkollegen Christian Weidemann einmal quer durch Deutschland und vermittelte das Motorfliegen auf eine ganz neue Weise.

Zwischenstopp vor dem Leitwerk einer 747

Am letzten Juni-Wochenende nahmen die Jugendlichen des SFVOE eine Auszeit vom Flugbetrieb in Oerlinghausen und fuhren stattdessen nach Hamburg. Aber auch dort drehte sich (fast) alles um Flugzeuge.