Nach drei Jahren hat es einige Mitglieder des Segelflugverein Oerlinghausen e.V. mal wieder für ihr jährliches Fliegerlager nach Nardt in der Nähe von Dresden verschlagen. Bei sengender Hitze und optimalen thermischen Bedingungen entstanden Flüge die noch lange in Erinnerung bleiben und gemeinsame Abende, die den erfolgreichen Flugtagen ihren krönenden Abschluss verliehen.

Vom 4. – 10. Juni habe ich mit dem Discus CS am ersten DSV-Streckenflugtraining in Lüsse teilgenommen. Eine grandiose Veranstaltung, nicht nur wegen des für dieses Jahr galaktischen Wetters, sondern auch, weil sich eine sehr gut zusammenpassende Gruppe von hoch motivierten Segelfliegern zusammengefunden hat. Ein riesiger Dank an die Organisatoren vom FCC.

Beim ersten Schnuppertag des Segelflugverein Oerlinghausen e.V. hatten 15 Jugendliche erstmalig die Möglichkeit das Segelfliegen und unser Vereinsleben aus nächster Nähe kennenzulernen. Dabei waren die Teilnehmerplätze schon nach wenigen Tagen vergriffen.

Am 10.06.2018 erhalten Jugendliche unter 25 Jahren die Möglichkeit das Segelfliegen in unserem Verein unverbindlich auszuprobieren. Vom Aufbauen des Starts am Morgen bis zum Einräumen der Flugzeuge lernen die Teilnehmer unser unvergleichliches Hobby hautnah kennen.

Schön war es, wieder einmal in der Oberlausitz, zu Gast beim Aeroteam Klix zum Klassentreffen. Mit dem Gesamtsieg in der Klasse der Doppelsitzer stach 2018 für unser Team im Doppelsitzer aber ganz besonders heraus.

Die Jugend des SfvOe hat am vom 08. bis 10. September ein Wochenende auf der Wasserkuppe, dem Pilgerort der Segelflieger, organisiert, um sich dort mit historischen Schulgleiter auf die Spuren des Segelflugs zu begeben.
Der ganze Verein war eingeladen und es war definitiv ein einmaliges Erlebnis für alle Teilnehmer.

Nachdem ich drei Jahre immer weiter auf meinen Flugschein hingearbeitet habe, habe ich letzten Herbst die Scheinprüfung erfolgreich bestanden. Man ist stolz darauf, doch wie geht es nun weiter? Außer dem 50 km Flug, der in der Scheinausbildung beinhaltet ist, und zwei 100 km Flügen mit Fluglehrern im Doppelsitzer, fehlten mir bis jetzt grundsätzliche Streckenflugerfahrungen. Doch damit war dieses Wochenende endlich Schluss, denn mit „Iceman“ ging es im Teamflug auf 300 km Strecke!

Im Frühjahr entschieden wir (Matthias, Jan und Felix) uns einen Urlaub in Südfrankreich zu machen. Durch Felix positive Erfahrungen in Puimoisson fiel die Wahl sehr einfach.

Bundesliga fliegen bedeutet 2,5 Stunden mit möglichst viel Geschwindigkeit zu fliegen. Und dafür eignet sich ein Flugzeug ganz besonders: Unser Arcus! Mit seinen 20m Spannweite und Wölbklappen ist er der Prosche unter den Doppelsitzern und ist auf dem neuesten Stand der Technik. Aber auch mit dem besten Flugzeug entscheidet am Ende immer noch das Wetter. Und wenn dies Zuhause nicht mitspielt, muss man eben mal weg. Also ab zum Hangfliegen ans Wiehengebirge!

Den meisten wird es nicht entgangen sein, dass der schöne Spätsommer in diesem Jahr nun doch vom Herbst abgelöst wurde. Die Tage sind deutlich kürzer und die tiefstehende Sonne scheint durch das bunte Blätterwerk des Teutoburger Waldes.